deutsch english french español portugise dutch italiano polish hrvatska srpski russian turkish greek 日本語
 
19
Januar
2010

Stahlflex für die YBR 125

Neue, bessere Bremsleitung angekommen

Eigentlich wäre sie ja schon gestern angekommen, aber da sie per Nachnahme verschickt wurde und ich nicht die 58,31 Euro parat hatte, wurde das Paket eben heute noch einmal zugestellt.

Stahlflex von Fischer Hydraulik
Stahlflex von Fischer Hydraulik
Der Inhalt des Pakets: Sowohl die neue Bremsleitung für meine YBR 125 wie auch das Muster, welches ich zur Anfertigung der Bremsleitung beigefügt habe.

Falls irgendwer eine gebrauchte und geprüfte Bremsleitung einer 2005er YBR 125 brauchen sollte: Ich hätte eine für 15 Euro inkl. Verpackung und Versand abzugeben.

Die neue Stahlflexleitung wurde von der Firma Fischer-Hydraulik GmbH mit Sitz in Schramberg hergestellt. Bis zur Montage werden noch ein paar Monate vergehen, derzeit habe ich hier keinen (warmen) Platz um an der YBR irgendwelche Veränderungen vornehmen zu können. Dennoch bereits jetzt ein paar Zeilen zur Bremsleitung.

Zunächst einmal was für die Anschaffung einer Bremsleitung aus Stahlflex mit Innenleben mit Teflonbeschichtung spricht.

DeeplinkVorteile von Stahlflex

Die meisten kennen die Leitungen von »großen Motorrädern« und/oder PKWs. Spätestens jedoch wenn es in den Bereich des Motorsports geht, kommt niemand mehr an Stahlflexbremsleitungen vorbei.

Druckpunkt verbessert sich

Der am häufigsten genannte Vorteil ist, dass die Bremsleitungen aus Gummi (wie sie bei vielen Motorrädern und PKW ab Werk verbaut werden) keinen exakten Druckpunkt besitzen. Mit Druckpunkt wird das Verhalten bezeichnet, ab wann die Bremswirkung spürbar wird beziehungsweise einsetzt.

Bei Gummileitungen wird der durch das Betätigen der Bremse aufgebaute Druck nicht nur an die Bremse beziehungsweise den/die Bremskolben weitergegeben, sondern auch die Leitung dehnt sich unter dem Druck aus. Das Resultat ist, dass der Druckpunkt »schwammig«, eben ungenau wirkt.

Durch die Ummantelung mit dem Stahlflexgewebe wird ein Ausdehnen der Leitung unterbunden, der Druckpunkt ist klarer spürbar.

Materialermüdung

Der zweitgenannte Punkt ist der für mich relevante: Keine Alterung des Materials. Während Bremsleitungen aus Gummi je nach Hersteller nach zwischen 3 und 5 Jahren ausgetauscht und nicht mehr nur überprüft werden sollen, können Stahlflexleitungen ein »Fahrzeugleben« oder noch länger halten. Grund für die Vorgabe des Wechsels ist die bei Gummileitungen unvermeidliche Materialermüdung durch Umwelteinflüsse, Belastung sowie dem permanent vorhandenen Schwinden von Weichmachern.

Stellvertretend für andere Gummileitungen muss ich an die Leitungen für das Wischwasser in meinem VW Bus denken. Nach vierzehn Jahren fiel das Wischwasser plötzlich aus. Es kam nicht mehr durch die Düsen heraus, sondern lief innen in den Motorraum. Die Ursache: Die früher einmal flexiblen Gummianschlüsse konnte man zwischen zwei Fingern zusammendrücken und zerbröseln als wären sie aus altem Käse.

Mir ist natürlich bekannt, dass viele die Gummileitung weit über vier Jahre an ihrem Motorrad ohne einen Wechsel belassen. Ob nach den empfohlenen vier Jahren ein Wechsel bereits notwendig ist, wird von vielen verneint. Bei einem dermaßen sicherheitsrelevanten Bauteil will ich jedoch keine Kompromisse eingehen. Mal abgesehen davon gehe ich davon aus, dass bei einem Kundendienst die Leitung ohnehin gewechselt worden wäre, mir die Kosten daher ohnehin entstanden wären.

Bremsflüssigkeit zieht weniger Wasser

Ein weiterer Aspekt welcher für die Stahlflexleitungen spricht ist, dass die Bremsflüssigkeit weniger Wasser ziehen kann, da die Leitungen mit Teflonseele (also der dünnen, mit Teflon beschichteten, die Bremsflüssigkeit führenden Leitung innerhalb der Stahlflexleitung) ein geschlosseneres System darstellen. Jedoch halte ich diesen Punkt für vernachlässigungswürdig, da zumindest bei mir jedes Frühjahr die Bremsflüssigkeit gewechselt wird.

DeeplinkNachteile von Stahlflex

Kosten für die Eintragung oder ABE mitführen

Meine YBR 125 von 2005 ist einfach noch »zu neu« für Stahlflexbremsleitungen mit ABE. Daher muss die Bremsleitung in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden.

Häufig ist in Foren zu lesen, man müsse Stahlflexleitungen nicht eintragen lassen. Dies ist teilweise richtig. Bei Leitungen, für welche eine ABE (allgemeine Betriebserlaubis) besteht, stimmt diese Aussage. In diesem Fall ist die ABE mitzuführen (insbesondere wenn man sie zur Hauptuntersuchung vorführt) und die Sache ist erledigt.

Im Falle von einem beigefügten Teilegutachten muss die Stahlflexleitung durch TÜV, GTÜ, Dekra, KÜS oder wem auch immer dies in Deutschland erlaubt ist und man in seiner Nähe hat in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Dies ist natürlich mit weiteren Kosten verbunden.

Jedoch gilt wie immer: Erst nachfragen und nachrechnen, dann bestellen. Im Falle des von mir gewählten Angebots kommt die Stahlflexleitung trotz notwendiger Eintragung (weiter unten im Text dazu mehr) günstiger, als eine originale Gummileitung von Yamaha. Eben diese originale Gummileitung, welche nach vier Jahren erneut getauscht werden muss, kostet rund 70 Euro in Deutschland.

Für knapp 58 Euro habe ich inklusive Versandkosten die Stahlflexleitung erhalten. Rechne ich darauf die rund 10 Euro, welche ich beim TÜV als mutmaßliche Kosten telefonisch erfahren habe, bin ich bei 68 Euro. Somit liege ich noch immer gleichauf mit den Kosten für die Gummileitung, habe dafür aber eine Stahlflexbremsleitung an meiner YBR 125.

Nachdem ich die Bestellung für die Stahlflexleitung im Dezember 2009 abgeschickt hatte, bin ich durch Zufall auf das Angebot einer Leitung mit ABE gestoßen. Kosten für die Leitung mit ABE: Rund 90 Euro. Ob sich im Lieferumfang auch ein Befestigungssatz befunden hätte? Ich bin überfragt. Dann doch lieber selbst passend einbauen, danach eintragen lassen und gut.

Zumindest finde ich es einfacher, alle Eintragungen im Schein zu haben anstatt noch irgendwelche ABE mitführen, oder womöglich nach einer Kontrolle schnellstmöglich nachreichen zu müssen.

Verlegen der Bremsleitung

Die Stahlflexleitungen haben in der Regel einen geringeren Durchmesser als die original ab Werk verbauten Gummileitungen. Daher passen die Halterungen häufig nicht mehr.

Es sind entweder Distanzstücke aus Gummi um die Stahlflexleitung zu legen oder aber die Stahlflexleitung muss direkt mit einem Gummiüberzug bestellt werden. Jedoch ist die Leitung auch dann häufig noch dünner als die originale Gummileitung.

Gabel der YBR 125 mit originaler Bremsleitung
Gabel der YBR 125 mit originaler Bremsleitung
Um an der YBR 125 die »kritischen Stellen« der Befestigung beziehungs Leitungsführung aufzuzeigen, habe ich vier Bilder meiner YBR von 2005 geschossen.

Zunächst einmal die komplette Bremsleitung vom Ausgleichsbehälter bis zum Bremssattel.

Anschluss der Bremsleitung am Ausgleichsbehälter
Anschluss der Bremsleitung am Ausgleichsbehälter
Am Ausgleichsbehälter wird die Bremsleitung mittels der Hohlschraube befestigt. Im Falle der von mir erworbenen Stahlflexleitung kann ich die Schraube weiterverwenden.

Die Leitung verläuft hinter dem Tacho und dem Scheinwerfer zum rechten Gabelbein.

Hinter dem Tacho ist die Bremsleitung mit einem Gummischlauch überzogen. Ich werde vor der Montage im Frühjahr (zu welcher es einen eigenen Eintrag im Blog geben wird) mir genau anschauen ob die Leitung dort irgendwo irgendwie schaben kann oder nicht.

Halterung der Bremsleitung (etwa mittig)
Halterung der Bremsleitung (etwa mittig)
Am rechten Gabelbein befindet sich eine der beiden Befestigungen der Bremsleitung. Damit die Leitung nicht frei hängt und beim Ein- und Ausfedern rutschen und schaben kann, ist sie an diesem Punkt befestigt.

Wäre dies nicht der Fall könnte sich die Leitung auch hinter Scheinwerfer und Tacho bewegen.

Da die Leitung hinter Scheinwerfer und Tacho eigentlich keiner größeren Bewegung im Bezug zum übrigen an der Gabel befestigten Material ausgesetzt wird, ist sie dort nicht zusätzlich fixiert.

Halterung der Bremsleitung über dem Bremssattel
Halterung der Bremsleitung über dem Bremssattel
Der zweite und letzte Befestigungs­punkt liegt nur wenige Zentimeter über dem Bremssattel.

Ein Abknicken oder Umherschlagen der Leitung wird somit unterbunden, es kommt zu keiner unnötigen Belastung der Verschraubung am Bremssattel.

Wichtig bei der Montage ist es also, die Leitung sicher zu fixieren. In allen möglichen Zuständen (Ein- und Ausfedern, Lenkeinschläge) darf die Leitung nicht geknickt werden oder unter Spannung geraten. Damit dies gewährleistet ist, habe ich als Muster eine originale Leitung mitgschickt. Somit war bei der Anfertigung gewährleistet, dass nicht nur die Kröpfung der Anschlüsse stimmt, sondern insbesondere auch die Länge der Leitung exakt übereinstimmt.

Für die sichere und beschädigungsfreie Befestigung werde ich mir vor der Montage entsprechende Gummipuffer besorgen.

DeeplinkDas Teilegutachten

Beigefügtes Teilegutachten der Stahlflexleitung
Beigefügtes Teilegutachten der Stahlflexleitung
Wie weiter oben bereits erwähnt, gab es bei meiner ersten Suche keinerlei Angebot für Stahlflexleitungen mit einer ABE für die YBR 125 ED Modell »RE03«.

Aus diesem Grund habe ich nach einiger Recherche bei einem Anbieter mit sehr gutem Ruf die Leitungen mit einem Teilegutachten berstellt.

Der Inhalt dieses Teilegutachten ist ein klein wenig verschwommen (da ich es durch die Folie fotografiert habe) mit der neuen Stahlflexleitung zu erkennen.

Manchmal wird in Foren beschwichtig, die Eintragung könne »irgendwann einmal erfolgen«. Der Inhalt des Teilegutachtens lässt dort jedoch keinen Spielraum zu: »Unverzügliche Durchführung und Bestätigung der Änderungsabnahme« lautet die Überschrift. Einfach formuliert: Sobald die Leitung verbaut wurde, ist der Umbau dem TÜV/der Dekra vorzuführen und in die Fahrzeugpapiere einzutragen.

Verzichtet man als Fahrzeughalter beziehungsweise Fahrzeugführer darauf, bewegt man ein Fahrzeug ohne Betriebserlaubnis. Dies kann unangenehme Folgen für den Geldbeutel und den Führerschein nach sich ziehen. Daher: Einbauen und die Abnahme umgehend durchführen lassen.

Kennzeichnung an der Stahlflexleitung
Kennzeichnung an der Stahlflexleitung
Ganz schlaue Personen werden sich nun denken »Aber woher soll denn jemand wissen, ob die Leitung überhaupt jene vom Teilegutachten ist oder der Polizist das in einer Verkehrskontrolle sehen können?«. Nun, die Antwort ist ganz einfach: Das Bauteil ist markiert.

Der Hersteller hat eine entsprechende Kennzeichnung auf der Bremsleitung angebracht.

Auf dem Bild ist die Markierung unterhalb der Anschlüsse der Bremsleitungen sehr gut zu erkennen. Da sich die Anschlüsse bei der YBR 125 (wie auch bei anderen Maschinen) in der Regel gut sichtbar am Fahrzeug befinden, ist eine Kontrolle der Leitung beziehungsweise der darauf befindlichen Informationen schnell und einfach möglich.

Kosten der Eintragung

Noch ist die Leitung nicht montiert. Sobald ich die Bremsleitungen ausgetauscht habe, werde ich natürlich die Eintragung in die Fahrzeugpapiere veranlassen und kann dann im dazugehörigen Eintrag in meinem Blog darüber informieren was ich zu bezahlen hatte.

DeeplinkDie französische Chinesin brasilianischer Abstammung

Nachdem ich in einigen Foren für etwas Verwirrung gesorgt habe, hier nun die Erklärung für meine Behauptung ich hätte eine französische Chinesin brasilianischer Abstammung daheim neben der Zimmertüre stehen.

Die Yamaha YBR 125 wurde für den südamerikanischen Markt entwickelt und in den ersten Jahren (zumindest meinen bisherigen Recherchen nach) nur in Südamerika, genauer gesagt in Manaus in Brasilien gefertigt. Einige von diesen Maschinen haben auch ihren Weg nach Europa gefunden.

2005 war die offizielle Markteinführung der YBR 125 für den deutschen Markt. Die Modelle wurden in Chongquing in China gefertigt, jedoch über MBK in Europa angeboten. MBK ist eine französische Marke und wurde von Yamaha 1984 aufgekauft.

Ein kleiner Exkurs: Ursprünglich hieß MBK nämlich einmal »Motobécane« (übersetzt also »Motordrahtesel«) und war unter anderem als Fahrradmarke bekannt. Auf einem Drahtesel ohne Motor von Motobécane bin ich Ende der 1980er auch schon mal gesessen, aber das würde nun zu weit ausufern.

Zurück zu MBK. MBK ist somit eine Tochter von Yamaha und heutzutage den meisten in Deutschland als Anbieter von Rollern beziehungsweise »Scootern« bekannt. Wieso die ersten YBR in Deutschland vorgeben, sie seien in Saint-Quentin in Frankreich hergestellt worden, wird wohl erst einmal ein Gehemnis bleiben. Ab 2006 wurde – zumindest meines Wissens – der Herstellungsort in China, also Chongquing auf dem Typenschild vermerkt.

Hier nun die Aufnahmen des Typenschilds am Rahmen (an der Gabel) von meiner YBR 125 (mit zensierter Seriennummer):

Stahlflex von Fischer Hydraulik
Typenschild Yamaha YBR 125 2005
MBK (France) statt China
MBK INDUSTRIE (France) statt China


Noch einmal zusammengefasst: Ursprünglich in Brasilien produziert, also »brasilianischer Abstammung«. Der eigentliche Produktionsort lag mutmaßlich in China, daher »Chinesin«. Und abschließend ihr »europäischer Ausweis«: Sie kommt aus Frankreich.

Also: Meine französische Chinesin brasilianischer Abstammung, welche ihren Winterschlaf gerade neben meiner Zimmertüre verbringen darf.
Über den Autor dieses Beitrags
Avatar Martin »X_FISH« Schmidt
E-Mail: lqTyhDUyvpzMlMKIhYzEyoJS
Websites: www.x-fish.org www.gaskutsche.de
YBR-125-Besitzer von 05.2009 bis 07.2011
Führerschein seit 07.2011 (A), 08.2009 (A1), 10.1993 (B)
Aktuelle Maschine: '95 Yamaha XJ 600 S / '97 Suzuki GSF 1200
Weitere Informationen: Blog-Startseite
ICQ44570609

Werbehinweise
Text ausklappen


Permalink
BB-Code
Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren


helpWie funktioniert das alles hier?participateWie kann man bei www.ybrfreun.de mitmachen?