deutsch english french español portugise dutch italiano polish hrvatska srpski russian turkish greek 日本語
 

Weblogs

X_FISHs Blog

Yamaha YBR 125 ED von 2005 (mit Modifikationen)
Yamaha YBR 125 ED von 2005 (mit Modifikationen)
Wie kommt man Anfang 30 auf die Idee jetzt noch den Führerschein für eine 125er zu machen?

Normalerweise greift man in dem (fortgeschrittenen?) Alter doch gleich zur »offenen Klasse A«, also Maschinen mit deutlich mehr Hubraum und mehr als 11 kW.

Nun, das hätte ich ja sehr gerne auch gemacht, vor allem für etwa 700 Euro, welche es mich gekostet hätte. Aber es hat nicht sollen sein, die Zeit war zu knapp. So, nun herrscht sicherlich etwas Verwirrung. Dann kläre ich mal auf.

Ich war für sechs Monate in der Schweiz. Dort läuft einiges anders, so auch die Ausbildung zum Motorradführerschein.

Der Weg zur YBR 125

Begonnen hatte die Idee mit dem A1 dann, als ich im Februar 2009 auf der Suche nach Informationen ob ich meinen deutschen »rosa Lappen« von Führerschein in einen schweizerischen Führerausweis umschreiben lassen muss oder nicht. Auf einer Seite wurde sehr schmackhaft vermittelt, wie einfach und kostengünstig es ist, in der Schweiz den Motorradführerschein zu erwerben.

Ich hatte Blut geleckt, jedoch auch mitbekommen, dass man wenn es ungeschickt läuft ohne den Führerausweis in den Händen wieder zurück nach Deuschland geschickt wird.

Nachdem während meinem Aufenthalt in der Schweiz berufsbedingt noch ein paar Wochen für einen Aufenthalt in Südfrankreich »verplant waren«, hatte ich die Hoffnung auf den Erwerb eines Motorradführerausweises schon aufgegeben.

Beim erneuten Studieren der Informationen im Internet bin ich auf etwas aufmerksam geworden: Man kann den A1 in der Schweiz ohne praktische Prüfung erwerben wenn man bereits die Klasse B besitzt. Es sind lediglich acht Stunden mit einem Fahrlehrer notwendig.

Dann ging es alles recht schnell. Im Internet war ich auf der Suche nach einer zuverlässigen, günstigen gebrauchten 125er in der Schweiz. Es war jedoch zum Verzweifeln. Jene Maschinen, welche mir optisch gefielen (beispielsweise eine eine Suzuki GN 125, Honda CB 125, Yamaha Virago 125 oder eine Honda Shadow 125) waren entweder teuer, völlig vergammelt oder beides.

So kam es, dass ich auf die Yamaha YBR 125 aufmerksam wurde. Während sie in Deutschland gebraucht für unter 1000 € zu finden war, fand ich in der Schweiz nur Neufahrzeuge oder nicht »eingelöste« (»zugelassen« in der Schweiz) Maschinen mit Baujahr 2005 bis 2007.

Der Kauf der YBR 125

Obwohl ich in der Schweiz noch keine Maschine hatte, sah ich bei eBay eine gepflegte YBR 125. Wenig Kilometer, vertrauenserweckend ehrliche Beschreibung und ich habe es riskiert – und prompt für knapp 700 € den Zuschlag erhalten.

Okay, nun führt kein Weg mehr zurück. Der 125er Führerschein wird in der Schweiz gemacht. Egal mit was für einer Maschine.

Bis zu meiner Rückkehr nach Deutschland Ende August 2009 war die YBR 125 bei einem befreundeten Besitzer eines VW T4 sicher in einer Garage eingelagert.

Honda CH 125 »Spacy«
Honda CH 125 »Spacy«
In der Zwischenzeit habe ich mit einem '93er Honda CH 125 »Spacy« die acht in der Schweiz obligatorischen Fahrstunden mit einem Fahrlehrer absolviert. Der wassergekühlte (!) 4-Takt-Roller mit Automatik und wahrlich idiotensicherer Technik (kein Choke, kein Benzinhahn, alles automatisch) sah zwar aus wie ein Schnabeltier, aber er fuhr.

Führerschein beziehungsweise Führerausweis

Wie eingangs schon erwähnt, kann man in der Schweiz den Führerausweis deutlich günstiger als in Deutschland erwerben. Für den »großen A« sind etwa 700 €, für den A1 etwa 400 € zu bezahlen. Ein Hauptgrund wieso es so günstig ist, ist das Prinzip wie man in der Schweiz das Führen einer Maschine erlernt: Mit einem Lernfahrrausweis.

Ein »L-Schild« für Lernfahrer
Ein »L-Schild« für Lernfahrer
Nachdem man die theoretische Prüfung bestanden hat (bei mir also 1993 ), kann man einen Lernfahrrausweis beantragen.

Voraussetzung sind dafür der Besuch bei einem Optiker (Sehkraft untersuchen lassen) und ein schweizerischer Führerausweis.

Nachdem ich beides erledigt hatte, bekam ich meinen Lernfahrrausweis und konnte, nachdem ich ein »L-Schild« montiert hatte, mit dem »Spacy« am 20. Juli losfahren. Sofort. Nein, keine Fahrstunde mit dem Fahrlehrer notwendig. Einfach draufsitzen und in Eigenverantwortung Fahrpraxis sammeln.

Bis zur ersten der obligatorischen Fahrstunden am 4. August hatte ich bereits die ersten 200 km mit dem »Spacy« zurückgelegt.

Dies ist nichts Ungewöhnliches. Ein anderer Fahrschüler hatte bereits etwa 600 km mit seiner Maschine zurückgelegt gehabt.

Nachdem ich alle Fahrstunden absolviert hatte, konnte ich am 13. August 2009, also etwa einen halben Monat vor dem geplanten Verlassen der Schweiz den A1 in die Papiere eintragen lassen. Hätte ich den »großen A« machen wollten, hätte ich mir eine entsprechende Maschine kaufen, und eine praktische Prüfung ablegen müssen. Wäre ich durch letztere durchgefallen, hätte ich keine Zeit mehr gehabt einen weiteren Versuch zu machen.

Daher erst einmal der A1 und die Yamaha YBR 125. In ein paar Jahren sehen wir dann weiter.
Über den Autor dieses Beitrags
Avatar Martin »X_FISH« Schmidt
E-Mail: lqTyhDUyvpzMlMKIhYzEyoJS
Websites: www.x-fish.org www.gaskutsche.de
YBR-125-Besitzer von 05.2009 bis 07.2011
Führerschein seit 07.2011 (A), 08.2009 (A1), 10.1993 (B)
Aktuelle Maschine: '95 Yamaha XJ 600 S / '97 Suzuki GSF 1200
Weitere Informationen: Blog-Startseite
ICQ44570609

Werbehinweise
Text ausklappen


Permalink
BB-Code
Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren


helpWie funktioniert das alles hier?participateWie kann man bei www.ybrfreun.de mitmachen?