deutsch english french español portugise dutch italiano polish hrvatska srpski russian turkish greek 日本語
 
7
September
2013

Finanzierung, Versicherung und gesetzliche Vorschriften

Tipps für Bike-Einsteiger

Wer seinen A1-Führerschein in der Tasche hat, kann es in der Regel kaum erwarten, mit dem ersten eigenen Bike die Straßen unsicher zu machen. Doch zuvor muss ein neues Motorrad sowohl finanziert als auch versichert werden. Und auch für die Nutzung sind zahlreiche Gesetze zu beachten.

Wird zum Motorradfahren benötigt: Geld
Wird zum Motorradfahren benötigt: Geld
Per Mail und in Foren beantworte ich noch immer die Fragen von Kauf­willigen, jedoch scheitert es häufig am zu kleinen Geldbeutel.

Führerscheinerwerb, Sicherheits­bekleidung und Versicherung für ein Leichtkraftrad können da schon das Budget deutlich einschränken.

Eine Finanzierung kann da unter Umständen weiterhelfen und der Traum vom eigenen Bike erfüllt sich.

Deeplink Finanzierung eines Motorrads

Motorradkredite werden von Banken und von Motorradhändlern angeboten. Beide Kreditarten bringen Vor- und Nachteile mit sich. Der entscheidende Vorteil des Händlerkredites liegt darin, dass im Normalfall keine Zinsen zu zahlen sind. Auch die Tilgungsfristen sind zumeist recht variabel verhandelbar. Dafür allerdings fällt bei einer Ratenzahlung der Barzahlungs-Rabatt weg. Wer also beim Motorradhändler einen Kredit aufnehmen möchte, sollte dies erst nach der Verhandlung des Kaufpreises ansprechen.

Eine Bank dagegen verlangt sowohl Zinsen als auch einen straff organisierten Tilgungsplan. Sofern jedoch der gesamte Zinsbetrag kleiner ausfällt als der Rabatt beim Händler, ist das Bankdarlehen am Ende die preiswertere Wahl. Ob der Kredit für den Kauf eines Autos oder eines Motorrads verwendet wird, spielt dabei für das Kreditinstitut keine Rolle. Beide Arten des zweckgebundenen Darlehens werden häufig unter dem Begriff »Autokredit« angeboten.

Wichtig ist es jedoch, die monatliche Tilgungsrate nicht zu hoch anzusetzen. So können unvorhergesehene Ausgaben schnell dazu führen, dass sich der Tilgungsplan nicht mehr einhalten lässt. Darüber hinaus ist es ratsam, den Kredit im Rahmen der Tilgungslaufzeit gänzlich abzubezahlen. Wer eine Restschuld einkalkuliert, sollte diese unbedingt schon im Laufe der Tilgung ansparen.

Deeplink Motorradversicherung abschließen

Jeder, der ein zulassungspflichtiges Kfz auf öffentlichen Straßen nutzen möchte, benötigt eine Haftpflichtversicherung. Ohne den entsprechenden Nachweis ist auch die Zulassung eines Motorrads nicht möglich. Die Motorrad-Haftpflicht deckt alle Personen-, Vermögens- und Sachschäden ab, die der Halter des Motorrads bei anderen Verkehrsteilnehmern verursacht.

Gerade für Fahranfänger ist es sinnvoll, eine zusätzliche Kaskoversicherung abzuschließen. Hierbei lassen sich zwei Modelle unterscheiden:
Vor dem Abschluss einer Motorradversicherung sollten unbedingt verschiedene Angebote sorgfältig miteinander verglichen werden. Hierbei sind vor allem die Höhe der Selbstbeteiligung, Kündigungsfristen, Leistungsausschlüsse und bestehende Sonderkonditionen von Bedeutung.

Deeplink Gesetzliche Vorgaben für Biker

Neben der gesetzlichen Helmpflicht ist vor allem der Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis Voraussetzung für die Nutzung eines Bikes. Hierbei entscheidet die jeweilige Führerscheinklasse darüber, welche Art von Motorrad gefahren werden darf.

Wer einen Autoführerschein besitzt (der vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurde), darf Zweiräder bis 50 ccm mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h fahren. Die Führerscheinklasse A1 berechtigt zur Nutzung von Leichtkrafträdern mit einem Hubraum von höchstens 125 ccm (Motorleistung: maximal 11 kW). Wer schwerere Maschinen fahren möchte, benötigt mindestens den Führerschein A2
[1].

Im Winter besteht zudem für alle Krafträder eine situative Winterreifenpflicht. Laut Straßenverkehrsordnung (§ 2, Absatz 3a) müssen bei winterlichen Straßenverhältnissen (»Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis oder Reifglätte«) alle Motorräder mit M+S-Reifen ausgerüstet sein. Für bestimmte Kraftradklassen ist dies leichter gesagt als getan, führen doch nur wenige Hersteller ausgewiesene Motorrad-Winterreifen im Sortiment (verfügbare aktuelle Winterreifenmodelle lassen sich z.B. hier online vergleichen und bestellen). Denn wer mit unzulässigen Reifen einen Unfall verursacht, verliert die Betriebserlaubnis für sein Motorrad und riskiert damit das Erlöschen des Versicherungsschutzes.

Letztlich ist es daher immer ratsam, das Bike im Winter stehen zu lassen. Denn egal, wie gut die Bereifung ist: Wer auf zwei Rädern rutschige Straßen befährt, geht stets ein hohes Risiko für einen Sturz ein. Außerdem bringt die saisonale Nutzung einen weiteren Vorteil mit sich: Wer sein Motorrad in den kalten Monaten abmeldet (durch ein Saisonkennzeichen), spart in dieser Zeit sowohl die Steuern als auch die Versicherungsbeiträge.

Über den Autor dieses Beitrags
Avatar Martin »X_FISH« Schmidt
E-Mail: lqTyhDUyvpzMlMKIhYzEyoJS
Websites: www.x-fish.org www.gaskutsche.de
YBR-125-Besitzer von 05.2009 bis 07.2011
Führerschein seit 07.2011 (A), 08.2009 (A1), 10.1993 (B)
Aktuelle Maschine: '95 Yamaha XJ 600 S / '97 Suzuki GSF 1200
Weitere Informationen: Blog-Startseite
ICQ44570609

Werbehinweise
Text ausklappen


Permalink
BB-Code
Einfach per Klick auf den Button markieren und anschließend mit der Tastenkombination Strg+C in die Zwischenablage kopieren


helpWie funktioniert das alles hier?participateWie kann man bei www.ybrfreun.de mitmachen?